Demenz Moment des Hinsehens

Mein Moment des Hinsehens.
Hinsehen, nicht auf die Defizite, sondern auf die Ressourcen.

In der Durchführung von Aktivitäten sowie in der Unterstützung im häuslichen Bereich werden meist Defizite in den Vordergrund geschoben. Nicht selten hörte ich im Angehörigen Gespräch :“aber Mama kann das nicht mehr“.

So ist es, doch was kann sie noch? Was macht die an Demenz erkrankte Person gerne? Was konnte die betroffene Person früher gut?

Ressourcen können, wenn sie geschickt mit einbezogen werden, Defizite kompensieren. Ressourcen können, wenn wir genau Hinsehen, Freude am Leben machen, soziale Teilhabe fördern, das Selbstwertgefühl stärken und Zufriedenheit erzeuge.

Erfahrungsbericht

Ich erinnere mich an meine Arbeit in einer Seniorenresidenz. Als ich ein Gruppenangebot beendet hatte und meine Materialien auf einem Wagen fortfahren wollte suchte eine Dame das Gespräch mit mir. Mit Demenz im Fortgeschrittenen Stadium konnte sie sich räumlich nicht mehr orientieren. Ohne zu wissen wohin sie ging folgte sie mir. Ich erkannte ihr Interesse und ihre Ressourcen. Sie ging gerne spazieren, war hilfsbereit und kontaktfreudig. Als ich sie Fragte ob sie mir helfen könne den Wagen zu schieben war sie begeistert. Hilfsbereit und mit dem Gefühl gebraucht zu werden half sie mir, den Wagen zu schieben. Nur Mut, kleiner Aufgaben zu übergeben.

– Gruß Marina-