Herausforderndes Verhalten

Was beschreibt Herausforderndes Verhalten bei demenziell Erkrankten?

Sicherlich fragst du dich, was ein „herausforderndes Verhalten“ bedeutet. Im Bezug auf eine demenzielle Erkrankung versteht man darunter Verhaltensweisen, die für das Umfeld als Herausforderung gesehen werden.

Wort wörtlich fordern diese Verhaltensweise Angehörige, Freunde und Pflegende täglich heraus. Sie fordern Kreativität und Flexibilität um keinen Frust und Ärger bei allen beteiligten hervorzurufen.

Angehörige und Pflegende haben in diesen Situationen Mühe, die Situation in eine andere Richtung zu lenken um einen möglichen Verlauf, Gefahren (z.B. brennenden Herd, Konflikte mit dem Gesetz) oder Schamgefühle gegenüber Außenstehenden zu vermeiden.

Wie handeln bei Herausforderndem Verhalten?

In aller erster Instanz ist der Eigenschutz zu bedenken. Sollte das eigene Leben in Gefahr sein oder eine Gefahr für das eigene Wohl bestehen so ist dies als erstes zu schützen.

Als nächstes können wir uns fragen, wie groß die Notwendigkeit ist, dieses Verhalten zu unterbinden. Denn all diese Verhaltensweisen der Erkrankten Personen sind Ressourcen die zu fördern und zu unterstützen sind. Wenn an Demenz erkrankte Personen ihre Ressourcen einsetzen dürfen stärkt dies ihr Selbstwertgefühl, gibt ihnen das Gefühl gebraucht zu werden und stärkt die noch vorhandene Kognition.

Alle Lösungsideen sind individuell auf die Biographie, die Bedürfnisse, die Ressourcen und dem Grad der demenziellen Erkrankung anzupassen. Es gibt keine Ideallösung. Alle Möglichkeiten, den demenziell Erkrankten nicht zurück zu weisen und Ressourcen zu fördern sollten in Betracht gezogen werden. Die Lösungsideen unterliegen einem ständigen Wandel und müssen regelmäßig hinterfragt und angepasst werden.

Beispiel 1:

Frau S. ist der Meinung heute sei Papiermüll und sie müsse alle Mülltonnen heraus auf die Straße stellen. Die Tochter möchte nun ihrer Mutter erklären, dass Papiermüll erst nächste Woche entleert wird. Sie schämt sich dafür, dass ihre Mutter die Mülltonnen häufig nicht an den richtigen Wochentagen herausstellt, da die Nachbarschaft das auffällige Verhalten und die schwache Kognition ihrer Mutter bemerken könnte.

Beispiel 2:

Heute möchte Herr G. wieder sein Lieblingsgericht kochen während seine Frau im Sport ist. Diese hat ihm jedoch bereits am Morgen erneut erklärt, dass er die Elektrogeräte nicht benutzen soll, da er in der Vergangenheit bereits mehrfach vergaß diese im Anschluss abzustellen. Herr G´s Ehefrau ist besorgt. Sie fürchtet, dass Herr G. einen Brand verursachen könnte, wenn er erneut kocht und im Anschluss vergisst den Herd abzustellen. Sie ist beunruhigt wenn sie zum Sport geht und ihren Mann alleine zuhause lässt.

Lösungsidee für Beispiel 1:

So könnte die Tochter im Beispiel 1 ihre Mutter tun lassen. Während dem Herausstellen der Mülltonnen werden viele Ressourcen gestärkt und Frau S. kann einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen. Im Vordergrund sollte das Wohl von Frau S. und nicht die Gedanken und Gespräch der Nachbarn stehen.

Lösungsidee für Beispiel 2:

Die Ehefrau von Herr G. könnte sich die Hilfe eines Elektrofachmannes holen. In den Schaltreis des Herdes ließe sich beispielsweise einen Zwischenschalter einbauen an dem seine Ehefrau den Herd für kurze Zeit abstellen könnte. Eine weitere Möglichkeit wäre einen Zettel an den Herd zu hängen mit den Worten „ausser Betrieb, Elektriker ist informiert“ und die Sicherung des Herdes heraus zu nehmen.

Beide Situationen sollen dir beschreiben, wie sich ein Herausforderndes Verhalten zeigen kann.

Hier weitere Kurzbeispiele:

  • demenziell Erkrankter Heimbewohner sucht Bushaltestelle um den nächsten Bus nach Hause zu nehmen. (Hierbei spricht man von einer Hinlauftendenz).
  • An der Kasse Mensch mit Demenz der Meinung, er habe bereits bezahlt. Den Einkauf möchte er jetzt mitnehmen.
  • Demenziell Erkrankte Oma fragt ihrer Enkeltochter wiederholt, ob sie schon etwas gegessen hat. Gerne möchte sie ihrer Enkelin noch etwas kochen.